KOMÖDIE IM DUNKELN: Andine Pfrepper, Benno Schulz, Foto: Jochen Quast

Langwieriger Kurzschluss

Es wird Frühling, Schneeglöckchen sprießen und die Sonne ist warm genug für das erste Eis im Freien. Die perfekte Zeit also, um sich auch mal einen leichten und lustigen Abend zu gönnen: Mit „Komödie im Dunkeln“ lud das Theater Regensburg am Samstag zur Komödien-Premiere ins große Haus am Bismarckplatz, wo die Springbrunnen vor der Tür bestimmt bald wieder sprudeln dürfen.

SHAKESPEARES SCHÄDEL IN FAUSTS FAUST: Fererk Brockmeyer, im Hintergrund: Jacob Keller, Gunnar Blume, Foto: Jochen Quast

Mayday, mayday!

Shakespeares Schädel in Fauts Faust – Die Uraufführung nach dem neuen Stück des Oberpfälzer Dramatikers Werner Fritsch trägt einen sperrigen Titel. Was die Inszenierung von Regisseur Bernd Liepold-Mosser aus dem offenbar nicht minder sperrigen Text gemacht hat, gab es bei der Premiere auf großer Bühne zu bestaunen.

Tina Lorenz und Judith Werner, Samt&Selters, fotografiert von Thomas Holzmann

BayTT16 – „Cyrano“ & „Thomas und Tryggve“ & „Was nützt die Liebe in Gedanken“

Der Tag der großen Liebe?! „Cyrano“ eroberte am Morgen die Herzn, während am Abend die Frage gestellt wurde „Was nützt die Liebe in Gedanken?“. Tag 10 der Bayerischen Theatertage durfte mit großer Dramatik aufwarten. Dazwischen gab es für Samt&Selters mit „Thomas und Tryggve“ noch ein Stück über Cybermobbing. Das passt zwar inhaltlich nicht zusammen, zeigt aber die Vielfalt der BayTT.

KASPAR HÄUSER MEER

104 Fälle mehr

Aktenordner, menschliche Schicksale, Klebezettel, Missbrauch, bunte Tesafilmstreifen: Bei „Kaspar Häuser Meer“ wird auf der Bühne alles mögliche gestapelt und noch mehr gestottert. Ein Stück über Verwaltungschaos, Überforderung und tote Kinder. Kaspar Häuser Meer von Felicia Zeller[…]