TANZ.FABRIK.VIER!, Choreographie von Alessio Burani: Ensemble (c) Juliane Zitzlsperger

Tanz.Stunde!

Das Format Tanz.Fabrik! gibt den Tänzern am Theater Regensburg jedes Jahr die Möglichkeit, aus ihrer eigentlichen Rolle herauszutreten und selbst als Choreographen aktiv zu werden. Herausgekommen ist dabei in der vierten Auflage eine facettenreiche Stunde Tanz mit sieben Einzelepisoden.

LA CENERENTOLA: Enrico Iviglia, Vera Semieniuk (c) Sarah Rubensdörffer

Schwarz-Weiß-Malerei

Die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen? Nein, die letzte Opernpremiere in der aktuellen Spielzeit am Theater Regensburg war gänzlich taubenfrei. Dafür wurde ein Huhn geschlachtet bei Gioachino Rossinis Komischer Oper „La Cenerentola“, der italienischen Variante von Aschenputtel – zeitgleich zum EM-Viertelfinale Deutschland vs. Italien.

Judith und die Hasenmaske, fotografiert von Thomas Holzmann

BayTT16 – „Pinguine können keinen Käsekuchen backen“ & „Die Entdeckung der Langsamkeit“ & „In meinem Alter rauche ich immer noch heimlich“

Endspurt! Am vorletzten Tag der Bayerischen Theatertage haben wir zugeschaut, wie Pinguine am Konditoreihandwerk scheitern und wie ein langsamer Kerl ganz langsam den Nordpol entdecken will. In welchem Alter man besser heimlich raucht, haben wir uns am Abend außerdem auch noch gefragt. Wir sind übrigens ein Nichtraucher-Blog.

Tina Lorenz und Judith Werner, Samt&Selters, fotografiert von Thomas Holzmann

BayTT16 – „Cyrano“ & „Thomas und Tryggve“ & „Was nützt die Liebe in Gedanken“

Der Tag der großen Liebe?! „Cyrano“ eroberte am Morgen die Herzn, während am Abend die Frage gestellt wurde „Was nützt die Liebe in Gedanken?“. Tag 10 der Bayerischen Theatertage durfte mit großer Dramatik aufwarten. Dazwischen gab es für Samt&Selters mit „Thomas und Tryggve“ noch ein Stück über Cybermobbing. Das passt zwar inhaltlich nicht zusammen, zeigt aber die Vielfalt der BayTT.

Tina Lorenz und ein Kaktus, Samt&Selters, fotografiert von Thomas Holzmann

BayTT16 – „Wertherschlachten“ & „Odyssee Short Cuts“ & „Der Held der westlichen Welt“

In die zweite Woche der Bayerischen Theatertage ging es mit einem fränkischen Triple: Dabei kam Goethe bei den „Wertherschlachten“ aus Maßbach zum Zuge; eine Kurzversion von Homer gab’s aus Würzburg mit „Odyssee Shortcuts“. Am Abend wurden der „Held der westlichen Welt“ vom Theater Fürth gesucht. Tag 11 der Theatertage voller Heroen und solcher, die es werden wollten.

Stadt der Baustellen

BayTT16 – „Made in Munich“ & „Kunst statt Kommerz“-Podiumsdiskussion

Zwanzig Tänzer, ein Raum, eine Woche: Vier Produktionen aus dem Projekt “Minutemade – Die Dancesoap des Gärtnerplatztheaters“ bildeten einen fulminanten und vor allem abwechslungsreichen Tanzabend. Boxhandschuhe und eine Bühnentrauung an Tag 8 der Bayerischen Theatertage. Außerdem: Podiumsdiskussion zum Thema “Kunst statt Kommerz: Schafft das Weihnachtsmärchen ab“ mit Samt&Selters.

Tina mit dem kleinen Fuchs auf der Transition Oase, fotografiert von Thomas Holzmann

BayTT16 – „Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute“ & „Wir sind Gefangene“

Tag 2 der Bayerischen Theatertage stand im Zeichen von Politik und Zeitgeschichte. Während auf dem Haidplatz ein Konzert mit und für Geflüchtete stattfand, wurde auf den Bühnen der erste und zweite Weltkrieg aufgearbeitet mit einem Jugendstück vom Theater an der Rott und einer Oskar Maria Graf – Inszenierung des Münchner Residenztheaters.